見出しライン

Indigo Färberei

indigo_01.jpg

Das in der Präfektur Tokushima produzierte Indigo ist als „Awa Ai" (Awa Indigo) berühmt geworden. Aus der Familie der Knöterichgewächse wird diese einjährige Pflanze im Stromgebiet des Yoshinoflusses zur Gewinnung von Farbstoff angebaut. Anfangs wurde die Pflanze ab etwa dem 13. Jahrhundert im Landkreis Mima und danach im Landkreis Oe angebaut. Mit Beginn des 17. Jahrhunderts begann man den Unterlauf des Yoshinogawa, nahe der Flussmündung als Hauptanbaugebiet zu verwenden. Durch die Unterstützung des damals herrschenden Klans, wurde jenes Gebiet schnell zum Nummer Eins Anbaugebiet in ganz Japan.

 

Die Indigofärberei (Aizome) in der Präfektur Tokushima benutzt Awa Ai als Hauptzutat und färbt mittels Gärung. Die Blätter der Pflanze werden erst fein geschnitten, fermentiert um „Sukumo" zu erhalten. Sukumo fügt man Pflanzenlauge und anderes hinzu damit sich die Blätter auflösen und die Färbeflüssigkeit (Aidate) entsteht. Man taucht dann Stoffe in das Färbemittel. Diese werden durch Trocknen an der Luft gebleicht (durch die Oxidation entsteht der Farbwandel). Das wird solange wiederholt, bis der Färbevorgang abgeschlossen ist. Im Jahre 1968 wurde die Awa Indigofärbmethode als Tokushimas geistiger Kulturschatz anerkannt. Gefärbt werden nicht nur Kleiderstoffe, sondern unter anderem auch Produkte für die Innenausstattung.

indigo_02.jpg

indigo_03.jpg  indigo_04.jpg